Gräberfelder an der Fallward

Soldat im Dienste Roms


Metallbeschläge des spätrömischen Militärgürtels

Von zahlreichen Gräberfeldern des Elbe-Weser-Dreiecks stammen Ausrüstungsteile des spätrömischen Heeres. Sie zeigen, daß die römische Armee einen Teil ihres Personalbedarfs auch im Elbe-Weser-Dreieck rekrutierte. Diese Söldner kamen nach dem Ende ihrer Dienstzeit zurück in ihre Heimat.

Auch in dem großen Bootsgrab fanden sich solche Metallbeschläge und die Schnalle eines spätrömischen Militärgürtels. Sie sind damit ein Hinweis auf den Lebenslauf des Mannes aus dem Boot: In jüngeren Jahren war er Soldat im römischen Heer. Die aufwendige Qualität der Metallarbeiten zeigt, daß er sicherlich einen höheren Dienstgrad erreicht hat. Nach dem Ende seiner Dienstzeit kehrte er in seine angestammte Heimat im Land Wursten zurück.